LU! kocht...Family Lifestyle

Blog

Luftige Vegane Pizza mit Cashew Käsecreme

Luftige Vegane Pizza mit Cashew Käsecreme

Wir lieben Pizza…vor allem wenn sie schnell geht, luftig ist, lecker schmeckt und zusätzlich natürlich vegan ist. Das es kein Verzicht ist vegan zu essen, sieht man und schmeckt man spätestens bei unserem genialen Pizza Rezept. Die Zubereitung ist wirklich easy, der Teig ist mit […]

Vegane Himbeer-Sahne Biskuittrolle

Vegane Himbeer-Sahne Biskuittrolle

Zu LU!´s Geburtstag wollte ich mal wieder einen Versuch des Kuchen Backens starten. Ich koche Wirkich gern, aber eher nach Gefühl und ohne Rezepte. Backen ist demnach nicht unbedingt etwas was ich zum glücklich sein brauche. Aber ich wollte LU! glücklich machen mit seinem Lieblings […]

Vegane Kinder

Vegane Kinder

Vegane Kinder… ist das vertretbar?

Heute möchten wir auf ein für viele Menschen heikles und sensibles Thema eingehen.

Hat man Kinder, ist einem als Eltern nichts wichtiger als das

Wohlergehen und die Gesundheit der Kleinen Schützlinge.

Jeder Einzelne von uns hat dabei seine ganz eigene Ansicht und natürlich auch anerzogene Glaubensvorstellungen zur ‚Erziehung‘ und Ernährung seiner Kinder.

Bei vielen fängt es schon mit der Frage an,

Stille ich mein Kind oder gebe ich die Flasche?

Wir sprechen hier von den freiwilligen Entscheidungen.  Stillen war für uns die einzige Option, denn unsere Kinder sollten die für sie angepasste und wichtige ‚Menschenmilch‘ bekommen. Ein Wunder-Saft und ‚Lebenselixier‘, der unsere Kinder gesund hält und sich genau der Entwicklung und dem Immunsystem der Babys anpasst. Unseren Kindern Kuhmilch zu geben, welche sich den Bedürfnisse und den schnellen Wachstum der Kälber anpasst (ein Kalb ist innerhalb eines Jahres ausgewachsen), war für uns nicht stimmig und richtig.

Ja, wir haben uns bewusst dazu entschieden unseren Kindern keine tierische Produkte zu geben.

Und das ist für viele ein echt heikles Thema.

Warum?

Weil viele von uns denken, der Mensch braucht Fleisch und Milch, ohne dies könnte er nicht überleben.

Dahinter steckt lediglich die Angst vor einer Mangelernährung.

Die Ernährung vor allem von Kindern ist ein wichtiges Thema. Aber wieviele Menschen kaufen einfach unbewusst alles ein was mit bunten Bildern und einer schönen Verpackung lockt?

Veganer machen sich sehr viele Gedanken über ihre Ernährung und essen oft ausgewogener als ‚Fleischesser‘.

Nur weil man Fleisch isst, heißt es nicht, dass man vollwertig ernährt und mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt ist.

Natürlich stellt man sich auch die Frage ob es gut ist sich diverse Vitamin-Präperate einzuwerfen?! Wenn man aber gründlich recherchiert, merkt man schnell, dass vor allem die „alles Esser“ unter Nährstoff Mängeln leiden können. Es ist also nicht einfach zu behaupten das vegan zu leben ungesund sei.

Da LU! nach der Geburt unserer ersten Tochter (jetzt fast 8 Jahre alt), noch Fleisch gegessen hat, hatte sie immer die Möglichkeit Fleisch und Wurst zu probieren. Natürlich haben wir sie darüber aufgeklärt, wo die ‚Produkte‘ herkommen und ihr nicht erzählt, dass die Wurst aus Rosen und Lavendel hergestellt wird.

Es muss ein Tier dafür sterben, um es essen zu können.

Und das sollte sich ein jeder Mesch bewusst machen, ob groß oder klein.

Sie hatte aber nie Interesse daran Fleisch zu probieren. Und so war klar, dass wir sie sehr ausgewogen vegan ernähren.

Unsere Mangelerscheinungen haben nicht nur was mit der Ernährung von tierischen Produkten zu tun!

Wir leben seit vielen, vielen Jahren am Maximum der Ausbeutung unserer Erde.

Wir Leben täglich über unsere Verhältnisse. Wenn wir alles wüssten, was und welche Auswirkungen unsere täglichen Gewohnheiten für viele Menschen, Tiere, Pflanzen und am Ende sogar für uns haben, wären viele Menschen fassungslos.

Unsere Böden sind überstrapaziert und haben längst nicht mehr die Nährstoffe, die sie im Stande wären uns bereitzustellen. Die Tiere in der Massentierhaltung sehen nie Tageslicht oder bekommen frische Luft, werden mit billigster Nahrung schnellst möglich gemästet und sollen dann für sehr wenig Geld auf dem Teller landen. Ihr könnt euch vorstellen, dass da dann nur noch wenig Nährstoffe für uns und unseren Körper vorhanden sind.

Wir alle haben demnach unzählige Mängel.

Angefangen von Mineralstoffen bis hin zu Vitaminen, Spurenelementen und sogar Vitamin D, durch die Arbeit in Gebäuden ohne viel Tageslicht.

Wir haben uns dafür entschieden Präperate einzunehmen.

Mangelerscheinungen können sich wirklich auf unsere Gesundheit und Psyche auswirken, darum haben wir uns entschieden gewisse Präperate einzunehmen.

  • Vitamin B12
  • Vitamin D3
  • Vitamin K2
  • Magnesium
  • und Eisen
  • Omega 3

Natürlich möchten wir nicht das unsere Kinder dauernd Pillen schlucken müssen. Vitamin B12 und D3 gibt es als Lutschpastillen, Vitamin K2 in Tropfenform, das Magnesium nehmen wir als Öl, über die Haut auf und Eisen gibt es als Saft. Darüberhinaus integrieren wir Hanfprotein, Moringa und Gerstengras über Smoothies und als Zugabe im morgendlichen Müsli.

Omega 3 gibt es bei uns in Form von Leinsamenöl, ebenfalls verabreicht im Müsli.

Es ist jedem selbst überlassen, ob er mit Vitamin-Präparaten glücklich wird.

Egal wie man sich ernähren möchte, ob vegan oder ‚Alles-Esser‘, man hat immer die Verantwortung gegenüber seinem eigenen und dem Körper der Kinder. Gedanken machen sollte man sich immer über seine Ernährung, denn das ist unser Treibstoff und der Körper unser Zuhause.

Was wir unseren Kinder über die vegane Ernährung mitgeben.

Früher im Krieg gab es nicht viel Zeit für Emotionen. Die Familien damals waren dankbar und froh wenn sie Essen auf dem Tisch hatten und alle satt davon wurden.

Doch wir leben in einer anderen Zeit. Zumindest hier in Europa, dürfen wir wirklich selbst entscheiden was wir essen. Wir sind unglaublich dankbar für die Vielfalt und die Möglichkeit entscheiden zu können uns rein pflanzlich zu ernähren. Den Kindern geben wir dadurch Empathie und den Gedanken mit, das wir nicht nur für uns verantwortlich sind, sondern unsere Entscheidungen und Gewohnheiten sich auf alles Lebende auswirkt. Wir haben heute die Wahl und entscheiden selbst was im Wahrenkorb landet. Wir haben das Wissen und die Möglichkeiten uns rein pflanzlich zu ernähren.

 

Mandel- Himbeer Porridge

Mandel- Himbeer Porridge

 Zeit für ein leckeres Porridge … Für Müsli-Liebhaber ist dieses Rezept wohl ein echtes ‚M U S T H A V E‘ !! Wir lieben Müsli. Morgens aufzustehen und sich zu Beginn des Tages etwas gesundes zu gönnen hat eine große Priorität für uns.   […]

vegane Eiweiß Booster Burger Patties

vegane Eiweiß Booster Burger Patties

Wir wollten mal wieder ordentlich Eiweiß in unser Essen packen! Da ist uns heute Mittag doch glatt, die Erbsen Protein Packung von Boutique Vegan in die Hände gefallen. Wir wollten das Erbsenprotein von miigan (miigan PeaProtex) schon lange einmal versuchen. So kam es heute in […]

Taras Livestyle Blogs

Taras Livestyle Blogs

Hier in Taras Lifestyle Blog, schreibt Tara über unser veganes Leben,

was uns wichtig ist, was wir erleben und was wir alles vorhaben. bald mehr….

Älpler Röstkartoffeln mit Apfel

Älpler Röstkartoffeln mit Apfel

Rezept is coming soon….

Kürbis Ingwer Suppe

Kürbis Ingwer Suppe

Rezept is coming soon…

Handmade vegan Ravioli

Handmade vegan Ravioli

Wir lieben Italien. Das Land und den Geschmack. Den Duft, die Würze und das Flair. Darum haben wir uns Italien nach Hause geholt und unsere ersten veganen Ravioli gemeinsam mit unseren Kindern kreiert!

 

Für das erste Mal brauchten wir ca. 1 Stunde, bis die erste fertige Ravioli ins heiße Wasser durfte.

Es lohnt sich aber allemal, zumal die Kids Spaß hatten und wir ein leckeres Mittagessen!

Als erstes haben wir den Teig gemacht, da er ca. 30 min im Kühlschrank ruhen sollte, bevor er verarbeitet wird.

Rezept für den Teig: ( für 6 Personen )

  • 230g Dinkelmehl
  • 120g grobes Mehl (Spätzlemehl)
  • 100g Maisgries (oder anderen Gries)
  • 4 EL Bio Olivenöl
  • 1 Prise Salz
  • 200ml kaltes Wasser
  • Frischhaltefolie

 

Die Zutaten in einer Rührmaschine mit Knethaken ca. 5 min kneten, du kannst aber auch die Zutaten von Hand kneten, dass noch zusätzlich ein paar ‚Muckies‘!

Der Teig sollte nicht an den Händen kleben bleiben, sondern leicht ölig und fest sein.

Den Teig dann in die Frischhaltefolie einwickeln und in den Kühlschrank legen.

Jetzt kannst du mit der Zubereitung der Füllung der Ravioli beginnen.

Du brauchst dazu:

  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100g Dinkelsemmel-Brösel
  • 100g getrocknete Tomaten
  • 1 EL Tomatenmark
  • 150g gefrorene junge Bio Erbsen
  • 1 TL Salz und etwas Pfeffer
  • 4 EL Bio Olivenöl

 

Als erstes die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und in kleine Würfel schneiden. Danach die getrockneten Tomaten kleinschneiden und beiseite stellen.

Als nächstes nimmst du dir eine Pfanne und gibst das Olivenöl hinein.

Du brätst darin deine Zwiebeln, den Knoblauch und die getrockneten Tomaten an. Oben drauf gibst du das Tomatenmark und lässt es leicht am Boden der Pfanne anrösten.

Nun haben die jungen Erbsen ihren Auftritt. Die Erbsen kommen mit in die Pfanne und zischen geschmackvoll. Zum Schluss noch die Semmelbrösel dazu und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nun kommt der ‚CLOU‘, gib die Erbsen-Tomaten Masse in deinen Mixer und lass alles auf vollster Stufe ca 30 sek mixen.

Tadaaa, Füllung fertig.

 

 

Jetzt sollte der Teig auch wieder aus seinem kühlen Versteck, geruht hat er genug und wird sogleich auf einem etwas eingemehlten Tisch ausgerollt.

Am besten funktioniert das mit einem kleinen und großen Nudelholz. Der Teig sollte extrem dünn sein, da keiner später einen Teigball im Mund haben möchte

🙂

Wenn du nun einen schönen flachen Fladen vor dir liegen hast, hast du bis jetzt Alles richtig gemacht!

 

Nun müssen daraus nur noch Ravioli werden. Du brauchst also einen Ausstechen, am besten einen runden.

Ich habe einen super Tipp für dich, schraube von einem Einmach-Glas den Deckel runter und schon hast du einen Ausstecher…

 

 

 

 

 

 

 

Die kreisrunden Nudelteig-Obladen, dürfen dann nur noch mit unserer leckeren Füllung gefüllt werden.

Ziemlich einfach bis jetzt…was?!

Nahm dir nun einen Löffel und befühle deine Teig-Obladen, es bietet sich an die Füllmasse direkt in die Mitte der Blade zu legen, denn dann kannst du später die Ravioli perfekt zuklappen und festdrücken.

 

Wichtig beim andrücken ist, dass man sich Zeit lässt und nicht vogelwild die Ravioli zusammenpresst. Mit Gefühl und ‚Amore‘ arbeiten…

Nachdem du nun die Ravioli perfekt mit der Gabel angedrückt und verschlossen hast, kommen sie ins kochende Wasserbad.

Die Kochzeit würde ich so auf ca. 6 Minuten schätzen…

Du kannst aber gerne auch einmal zwischendurch die Ravioli aus dem Wasser holen und schonmal vorkosten 🙂

 

 

Nachdem du deine Ravioli gekocht hast, siedest du sie ab und gibst sie noch kurz in eine heiße Pfanne mit etwas Olivenöl, Knoblauch und Kirschtomaten (wenn du gerade welche da hast).

Nun das große Finale auf dem Teller.

Handmade vegan Ravioli trifft auf Kirschtomate und liebt Knoblauch…Bisschen Basilikum als Finish…

und dann Buon Appetito!